Aktuelles

Influenza-Impfung

Ab heute impfen wir gegen die Influenza für diese Saison. Gegen die saisonale Grippe (echte Virusgrippe) sollten sich alle Menschen über 60 Jahren, Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder mit chronischen Erkrankungen impfen lassen. Außerdem sollten sich Personen schützen, die durch Kontakt zu vielen Menschen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko haben oder die gefährdete Personen in ihrem nahen Umfeld anstecken könnten.

 

Sie können ohne Termin jederzeit für die Impfung vorbeikommen. Sagen Sie an der Anmeldung, dass Sie geimpft werden möchten, dann sorgen wir dafür dass es für Sie schnell geht. Weitere Infos bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

TIPP DES MONATS - Hühnersuppe gegen Erkältungen

Warum hilft Hühnersuppe bei Erkältungen?

Die Mayo-Klinik (USA) hat in einer Studie mit 500 Patienten herausgefunden: Hühnersuppe kann den Verlauf einer Erkältung verkürzen.

 

Die Gründe:

  • Hühnersuppe blockiert im Organismus bestimmte weiße Blutkörperchen, die sogenannten Neutrophile. Sie sind für die Entzündungsprozesse im Körper mitverantwortlich. Besonders bei Virusinfektionen, also z. B. Erkältungen, werden Neutrophile in großen Mengen freigesetzt.
  • Der im gekochten Huhn enthaltene Eiweißstoff Cystein wirkt dazu entzündungshemmend und abschwellend auf die Schleimhäute.
  • Im Brustfleisch des Huhns steckt besonders viel Zink. Das Spurenelement ist wichtig für die Stärkung des Immunsystems. Außerdem enthält das Huhn die Aminosäure Histidin – die wiederum wird beim langsamen Kochen freigesetzt und sorgt dafür, dass der menschliche Körper das Zink besser aufnehmen kann.

Hilft die Suppe noch gegen andere Beschwerden?

Ja! An der japanischen Universität von Hiroshima haben Wissenschaftler entdeckt: Die Hühnersuppe kann erhöhten und zu hohen Blutdruck senken. Die japanische Wissenschaftler haben erforscht, dass Hühnersuppe die Herstellung eines Hormons verhindern kann, das für verengte Gefäße und damit für Bluthochdruck verantwortlich ist – die Suppe wirkt also blutdrucksenkend. Das hängt mit dem Enzym ACE zusammen, das an der Herstellung eines Hormons beteiligt ist, welches die Blutgefäße verengt und damit Bluthochdruck verursacht. Beim Kochen der Hühnersuppe wird aus den Gelenken und aus den Sehnen des Fleisches viel Kollagen frei. Diese Substanz aus dem Bindegewebe gelangt in die Suppe und blockiert das ACE. Die Folge: Die Gefäße bleiben weit und werden nicht verengt. Der Blutdruck bleibt normal. Wer unter hohem Blutdruck leidet, kann sie regelmäßig (1- bis 2-mal pro Woche) essen.

Außerdem unterstützt der Fettanteil im Huhn den Alkoholabbau, die Suppe hilft also auch gegen Kater.

 

Wie gelingt Muttis Hühnersuppe richtig?

Eine Zwiebel halbieren und scharf anbraten, mit einem Glas Wasser ablöschen. Ein ganzes Bio-Suppenhuhn und Gemüse dazugeben (Möhren, Zwiebeln, Sellerie, Lauch, Kartoffel, Lorbeerblätter!) und mit drei bis vier Liter Wasser aufgießen. Alles aufkochen und 1,5 Stunden weiterköcheln lassen. Dann mit Salz abschmecken und nur die Brühe abgießen. Das Fleisch vom Knochen lösen, zusammen mit einer Möhre und etwas Lauch in die Brühe geben, zehn Minuten ziehen lassen und genießen.

 

Wann ist der ideale Zeitpunkt, um die Suppe zu essen?

Sobald erste Erkältungserscheinungen auftreten (Halskratzen, Schnupfen) sollten Sie täglich 1 bis 2 Teller der Suppe essen – bis Sie wieder ganz gesund sind. Wichtig: Essen Sie die komplette Suppe, also mit Huhn und Gemüse. Nur so entfaltet sie ihre gesamte heilende Wirkung.

 

Warum Bio-Huhn?

Um die ungewollte Aufnahme von Antibiotika zu verhindern!

 

Hilft auch eine Tüten-Hühnersuppe?

Nein. In Tüten- oder auch in Dosensuppen sind nur geringe Mengen Huhn enthalten. Gesund werden Sie nur mit einer selbst gekochten Suppe. Damit das Naturrezept Hühnersuppe gegen Erkältungen wirkt, muss man ein bratfertiges, ganzes Huhn zubereiten. Instant-Hühnersuppe aus dem Sackerl hilft nicht. Ob das Huhn frisch ist oder aus der Tiefkühltruhe kommt, ist egal. Und es muss kein junges Huhn sein. Man kann durchaus ein preiswertes Suppenhuhn kaufen, das in seinem Leben ein Legehuhn war. Das hat den Vorteil, dass aus dem überaus gelatinreichen Fleisch eine besonders kräftige Brühe gewonnen wird.